“Geheimnisvoll am lichten Tag lässt sich Natur des Schleiers nicht berauben.
Und was sie Deinem Geist nicht offenbaren mag,
das zwingst Du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben.”
J. W. v. Goethe

Von den unterschiedlichen Möglichkeiten sich der Natur zu nähern, gehört die Geomantie sicher zu den besonders faszinierenden, auch, weil sie eine Brücke zwischen unterschiedlichen Betrachtungsweisen bietet.

Für einen Botaniker ist das Entdecken einer seltenen Spezies ein Hochgenuss, für den Künstler oder Fotografen das besondere Motiv, für den Kräuterkenner ein schönes Vorkommen zum Sammeln – und für den Geomanten? Er entdeckt und erforscht die verborgenen Zusammenhänge von Natur, Ökologie, Kultur und Spiritualität. Ihn bewegt die Frage, welche Bedeutung und Wirkung ein Ort im Gefüge der Natur hat, was ihn mit anderen Orten zu einem Netzwerk verbindet und welche geistige Kraft sich in der Natur manifestiert. Er beobachtet Naturphänomene, Bewuchs, Bodenbeschaffenheit und Gestalt des Landschaftsraumes. Er befasst sich mit den Möglichkeiten, die Raumstrukturen mit kunstvollen Handhabungen zu verfeinern – hier folgt er den Spuren der alten Baumeister.

Als Zentren eines spirituellen, weltumspannenden Netzwerkes, bilden die sakralen Meisterwerke eine Brücke zwischen Kosmos und Natur. In ihnen und durch sie finden Heilungsprozese im Menschen statt Der geheilte Mensch schwingt im Rhythmus der Natur und er entdeckt, was die Natur im Innersten zusammenhält.

Aus den Erfahrungen der letzten 25 Jahre geomantischer Arbeit haben sich 7 Bereiche herauskristallisiert, mit denen wir uns in unseren geomantischen Seminaren befassen:

  • Analyse der Qualitäten von Orten und Landschaften: Was bewirken Ätherkräfte und Elementenqualitäten, Elementarwesen, Spukplätze, Störzonen, Verwerfungen, Wasseradern, rechts- und linksdrehende Qualitäten, einstrahlende und pulsierende Punkte, Geomantische Linien. Methoden und Werkzeuge zur Erforschung der Erdkräfte.
  • Schulung der Wahrnehmung: Trancetechniken und Bewusstseinsübungen zur Kontaktaufnahme zum Kraftfeld der Natur.
  • Heilzauber mit Pflanzen an Orten der Kraft: Die Pflanze als Zeiger auf die Qualitäten eines Ortes. Die besonderen Kräfte von Pflanzen zur Heilung und Lebensgestaltung. Schutzmagie, Räucherungen und andere Methoden, um mit Pflanzen ein verändertes (Raum-) Bewusstsein zu erzeugen.
  • Mythos und Landschaft: Geschichten, Sagen und Mythen zu den besuchten Landschaften erklären deren besondere Eigenschaften.
  • Naturverehrung und Heilkunst: Möglichkeiten der Therapie in der Natur (z.B. bei Stoffwechselstörungen, Rheuma, Gemütsleiden wie Angstzuständen oder Melancholie, Kinderwunsch u. a.). Heilungsrituale an Kraftorten und die Kunst, seinen eigenen Kraftort zu gestalten.
  • Sakrale Baukunst: Die Geheimnisse der alten Baumeister (Astrologie, Elementenlehre, Chakrenlehre). Hermetische Gesetzmäßigkeiten sakraler Architektur und deren Wirkung auf Heilungsprozesse und die geistige Entwicklung des Menschen.
  • Persönliche Transformation: Methoden der Kontemplation zur Erfahrung des höheren Selbst.

Aktuelle Veranstaltungen zum Themenschwerpunkt Geomantie

Magischer Eibenwald und die Linde in Wessobrunn - Baumexkursion mit Olaf Rippe. Die Eibe ist Axis mundi - der Weltenbaum. Sie verbindet Himmel und Erde und schenkt uns Einblicke in eine geistige Welt. Zum Abschluss besuchen wir noch die Quellen und die uralte Tassilolinde in Wessobrunn.

Der Heilige Raum - Den eigenen Kraftort erkennen und gestalten. Grundlagen und Praxiswissen - Geomantisches Erlebnisseminar am 19.-20.10.19 mit Stefan Brönnle im BRK München. Was macht einen Ort heilig, was macht ihn heilend? Die Antwort auf diese Frage gibt uns die Möglichkeit solche Orte nach unseren Vorstellungen und Notwendigkeiten selber zu gestalten.

Tempel der Weisheit - Hüter der Erde - Erfahrungsseminar über Spiritualität, Heilkunst und Geomantie mit Olaf Rippe und Thomas Hofmeier. Wir besuchen Orte rund um Basel mit einer hohen spirituellen Energie (Goetheanum, Ermitage, Basler Münster, römische Tempel) und wandeln auf den Spuren des Paracelsus und besichtigen das pharmaziehistorische Museum in Basel.

Geomantie - die Sprache der Erde, Grundlagenseminar im Rutengehen und Wahrnehmen vom 13.-14.06.2020 auf der wunderschönen Fraueninsel im Chiemsee. Unsere Erde hat eine eigene Sprache, die wir mit all unseren Sinnen wahrnehmen, aber nicht immer klar und deutlich verstehen. Wie in früheren Zeiten verwenden wir deshalb zur Unterscheidung der vielfältigen Qualitäten Werkzeuge. Einst vorrangig zum Aufspüren von Bodenschätzen, suchen wir heute z.B. mit der Rute Wasser und den richtigen Platz für die jeweiligen Zwecke.