Startseite/Beiträge/Naturheilkonzepte - Therapietipps

Schilddrüsenregulation mit Kupfer und Eisen von Margret Madejsky

Leiden der Schilddrüse gehören heute zu den häufigen Krankheiten in der Praxis. Kupfer und Eisen gehören hier zu den wichtigen Arzneien aus der Naturheilkunde - Margret Madejsky berichtet von ihren Praxiserfahrungen.

Die Signaturen der Leberheilpflanzen von Margret Madejsky

Die Signaturenlehre ist ein uralter und weltweit bekannter Weg zur Heilmittelerkenntnis. Unter den Heilpflanzen für Leber und Galle gibt es auffallend viele bittere, gelbe und auch wehrhafte Pflanzen - am Beispiel von Schöllkraut und anderen Pflanzen wird die Signaturenlehre lebendig und auch für die moderne Praxis eine hilfreiche Entscheidungshilfe.

Zeitgeist Stress – von Olaf Rippe

Stress ist die Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts und laut WHO inzwischen eine der größten Gefahren für die Gesundheit. Die Naturheilkunde bietet hier zahlreiche Therapieansätze, um das Leben gelassener zu gestalten. Besonders Metallpräparate in Verbindung mit Seelenbalsamen aus der Pflanzenwelt haben sich hier bewährt.

Lebenselixier für Kinder – von Olaf Rippe

Besonders Kinder brauchen die Überwindung von Erkrankungen zur Ausbildung ihrer individuellen Lebenskraft. Es ist durchaus verständlich, wenn man durch Impfungen oder eine desinfizierte Umwelt alles Infektiöse vom Kind fernhalten will. Inzwischen zeigen sich jedoch immer mehr Probleme, die erst durch das Vermeiden von Krankheiten entstanden sind. Auf jeden Fall muss man inzwischen immer häufiger lebensschwachen Kindern Arzneien geben, die bisher älteren Menschen vorbehalten waren, wie das Lebenselixir für Kinder

Leben auf halber Flamme – Praxiserfahrungen mit Pfeifferschem Drüsenfieber von Margret Madejsky

Chronische Erschöpfungszustände während oder nach Infektionen sind zu einem Dauerthema in der Naturheilpraxis geworden, besonders im Verlauf einer Infektion mit Epstein Barr. Margret Madejsky berichtet von ihren Praxiserfahrungen mit Immuntherapeutika.

Das Wasser des Lebens: Aqua vitae – von Olaf Rippe

Seit ältesten Zeiten ist der Mensch daran interessiert, sein Leben zu verlängern. Lebenselixiere sind uns aus der Antike überliefert und spielten vor allem in der mittelalterlichen Klostermedizin eine bedeutende Rolle. Noch heute sind die Herstellung und der Vertrieb von Lebenselixieren ein lukratives Geschäft für viele Klostergemeinschaften. Hier ist also eine ungebrochene Tradition am Werk, und manche zeitgenössischen Rezepte unterscheiden sich kaum von denen aus alter Zeit. Olaf Rippe zeigt die besten Pflanzen und Rezepte für ein langes Leben.

Pflanzen und ihre kosmischen Heilkräfte – von Olaf Rippe

Die Astrologie ist eine der Säulen einer Heilkunde nach Paracelsus - nach seinen Vorstellungen sind alle Natursubstanzen und auch der Mensch von kosmischen Kräften geprägt. Die Sterne prägen die Heilkraft einer Substanz, die sich den Sinnen als Signaturen offenbaren. Dieses Wissen ist auch die Basis für unsere Lehrgänge zum Thema Astromedizin.

Heilen mit Edelsteinen – zum 900. Geburtstag der Hildegard von Bingen – von Olaf Rippe

Die Therapie mit Edelsteinen hat eine lange Tradition. Man findet bereits Hinweise bei antiken Autoren. Hildegard von Bingen und später Paracelsus schätzten ihre besonderen Heileigenschaften. Abgesehen von ihren magischen Eigenschaften, verwendet man sie in der Therapie besonders bei geistigen und spirituellen Themen, oder bei Gemütsleiden und Störungen der Sinnesorgane und des Immunsystems.

Signaturen entgiftender Heilkräuter von Olaf Rippe

Die Entgiftung ist eine Domäne der Kräuterheilkunde und die Basis einer naturheilkundlichen Therapie, die in keinem Behandlungskonzept fehlen sollte. Verfahren zur Entgiftung kennt man seit der Antike und zahlreiche Heilpflanzen zeigen in Gestalt, Form, Farbe und Geschmack bereits ihre entgiftenden Eigenschaften an - Olaf Rippe berichtet von seinen Praxiserfahrungen

Weißdorn, Schwarzdorn und Rose – stachelige Pflanzen zur Herzstärkung

Weißdorn fehlt heute in keiner naturheilkundlichen Herztherapie, dabei kennt man ihn als Herzpflanze erst einige Generationen. Früher galt er als Seelenbalsam. Auch die verwandten Pflanzen Rose und Schlehe verwendet man in der Herztherapie vor allem als Tonika.